Herzlich willkommen!
  sitemap  |  impressum  |  login  
Das ist uns wichtig
Nachrichten
Vorschau
Oekumene
Der Online-Tipp




So funktioniert ein Miteinander der Generationen

»Die Kirchengemeinde feierte zweitägigen Bazar mit viel Unterhaltung / Kirchenjugend übernahm Organisation und Verantwortung«

Schon zum Auftakt des evangelischen Kirchenbazars am frühen Samstagnachmittag waren alle Sitzplätze in der Rudolf-Wild-Halle belegt. Der Auftritt der beiden evangelischen Kindergärten „Scheffelstraße“ und „Friedrich Fröbel“ stand auf dem Programm und sorgte für „ein volles Haus“. Bevor die Kinder die Bühne eroberten, wurde das zweitägige Fest von den beiden Pfarrern Cristina Blázquez und Detlev Schilling und Bürgermeisterin Patricia Rebmann als Schirmherrin eröffnet.

Bürgermeisterin Rebmann (r.) und Pfarrer Schilling (m.) mit Mitgliedern des Organisationsteams: Elisabeth Klett, Jens Neureither, Armin Bernt (es fehlt Peter Bopp)

Rebmann zeigte sich sichtlich begeistert vom Gebotenen und war voll des Lobes: „Dieser Bazar ist ein rundum gelungenes Werk. Das Fest wird getragen von einem großartigen Miteinander der Generationen“, hob sie hervor. Sie fand es klasse, wie sich junge, mittlere und ältere Generation einbringen, ganz selbstverständlich für ihre Kirchengemeinde Aufgaben übernehmen und mit viel Spaß an der Sache einen zweitägigen Bazar auf die Beine stellen. „Eine solch große Veranstaltung benötigt viel Vorbereitung und Helfer“, wusste die Bürgermeisterin. Ihr erster Dank gebührte allen Ehrenamtlichen, die in großer Zahl und an vielen Stellen mit ihren Angeboten und dem Bühnenprogramm für viel Unterhaltung und eine gute Verköstigung sorgten. Ihr zweites Dankeschön gebührte den Besuchern. „Selbst das schönste Fest wäre ohne Gäste ziemlich leise.“ Sie freute es, dass es beim Kirchenbazar an Besuchern nicht mangelte. Ein Blick von der Bühne in die vollbesetzte Halle bestätigte dies.

Voll besetzte Rudolf-Wild-Halle beim Auftritt der Kita Friedrich-Fröbel und der des Kindergartens Scheffelstraße am Samstag Nachmittag

Dass es in diesem Jahr gar nicht so selbstverständlich war, den Bazar überhaupt auf die Beine stellen und durchführen zu können, machten die beiden Pfarrer in ihrer Ansprache deutlich. Der personelle Engpass bei den Hauptamtlichen durch die mittlerweile zweijährige Vakanz der Gemeindediakon-Stelle machte sich hier besonders deutlich bemerkbar. Was Pfarrer Detlev Schilling in dieser Situation besonders bemerkenswert und toll fand, war die Tatkraft der Kirchenjugend. Sie wollten den Bazar stemmen - und zwar mit allen Aufgaben und Verantwortung, die dazugehören. „Unsere Jugend hat gesagt: Wir machen das!“ Diese Mammutaufgabe bewältigten sie in hervorragender Manier. Die beiden Pfarrer waren restlos begeistert.

Auch Pfarrerin Blázquez war als Bedienung im Einsatz

Mit Armin Bernt und Jens Neureither, Elisabeth Klett und Peter Bopp hat sich ein Organisationsteam aus jungen und älteren Verantwortlichen zusammengefunden, das es fabelhaft verstand, die Jugend und die Konfirmanden sowie eine Vielzahl an Helfern aus allen Kirchengruppen zur Mithilfe gewinnen zu können. „Wir haben, wenn wir alle Schichten zusammenzählen, pro Bazartag rund 100 Leute vor und hinter den Kulissen im Einsatz“, verdeutlichte Elisabeth Klett. Überdies erhielt der Bazar ein leicht verändertes und moderneres Erscheinungsbild und bot praktisch an beiden Tagen ein tolles Nonstop-Unterhaltungsprogramm und abends noch eine After-Show-Party. Besonders im Servicebereich wurden die Abläufe mittels moderner Technik verbessert. Die von den Gästen an den Tischen georderten Speisen und Getränke konnten innerhalb kürzester Zeit serviert werden.

Kinderprogramm in der Sporthalle, von Jugendlichen organisiert

Für Kinder gab es ein eigenes Programm in der angrenzenden Sporthalle. Mit ihrem Jugendteam hatte Kristin Schuhmacher viele schöne Spiel- und Bastelstationen zu bieten. Im Foyer der Halle verkauften die Damen vom Werkkreis ihre hübschen und nützlichen Handarbeiten. Es gab einen Stand mit fair gehandelten Waren, einen Infostand der kirchlichen Sozialstation, sowie einen großen Bücherflohmarkt, einen bunt gemischten Flohmarkt im Hallenrestaurant Belcanto und verschiedene Infostände über den Förderverein Kirchenmusik, Ökumene vor Ort und über das neue Förderprojekt in Georgien.

Die "Showmaster" Christoph Horsch und Heinz Schuhmacher

Auf der Bühne war immer etwas geboten. Am Samstagabend bewiesen der stellvertretende Feuerwehrkommandant Christoph Horsch und ASV Vorsitzender Heinz Schuhmacher unter dem Motto „It’s Showtime in Eppelheim“ ihre Showmasterqualitäten. Mit den ASV-Fußballmädels, der Jugend der Freiwilligen Feuerwehr, der Theatergruppe Wildfang, dem Eppelheimer Carnevalclub, der Eppelheimer Flüchtlingshilfe und dem Team Pauluskirche traten sechs Teams gegeneinander an und mussten in unterschiedlichen Wettbewerben ihr Geschick beweisen. Als Sieger des Spieleabends durfte sich das Team Pauluskirche über einen goldenen Kirchturm und einen Gutschein freuen.

Die ASV-Fußballmädels

Der zweite Bazartag begann am Sonntag mit einem Gottesdienst für Groß und Klein in der Rudolf-Wild-Halle. Nach dem Mittagessen startete das bunte Bühnenprogramm. Unter anderem sorgten der evangelische und städtische Seniorenklub für Unterhaltung. Später eroberten die Kinder des Kindergartens Sonnenblume die Bühne und verzückten alle mit ihren Darbietungen.

Der Bazar stand in diesem Jahr unter dem Motto „Wir geben 100 Prozent für die Zukunft“. Der Erlös dient der Aufstockung der Gemeindediakon-Stelle von 75 auf 100 Prozent. „Dazu müssen wir pro Jahr 15 000 Euro aufbringen“, erklärte Pfarrer Schilling. Doch nur mit einer Vollzeitstelle ließen sich die Aufgaben in den Bereichen Kinder-, Jugend- und Familienarbeit in Eppelheim bewältigen. Mit Johanna Hassfeld hat die evangelische Kirchengemeinde bereits eine neue Gemeindediakonin gefunden. Die 25-Jährige wird im September ihren Dienst antreten.

Sabine Geschwill

Fotos: Geschwill Presseservice


Dank an Bazar-Mitarbeiter und -Besucher


Weitere Fotos

Wein aus Georgien

Verkaufsstand des Werkkreises

Auftritt der Kita Friedrich-Fröbel und des Kindergartens Scheffelstraße

Auch die Kleinsten hatten ihren Auftritt

Flohmarkt

Bücher-Flohmarkt

Der Ökumene-Kreis hatte Kaffee und Bowle im Angebot

Song-Raten am Samstagabend

Theatergruppe "Wildfang" am Samstagabend: Urlaub...

Theatergruppe "Wildfang" am Samstagabend: Schulprobleme ...