Herzlich willkommen!
  sitemap  |  impressum  |  login  
Offene Kirche
Flüchtlingshilfe
Nachrichten
Vorschau
Oekumene
Stellenausschreibung
Der Online-Tipp




Diese Verabschiedung fiel allen schwer

»Nach zehn Jahren als Gemeindediakonin orientiert sich Margit Rothe beruflich neu.«

Wer Margit Rothe kennt, der weiß, dass die Gemeindediakonin immer an alles denkt. Bei ihrer Verabschiedung war das nicht anders. Sie hatte sich vorsorglich ein Taschentuch in ihre weiße Sommerhose gesteckt - und brauchte es dann auch. Denn diese Verabschiedung fiel allen schwer. Bei den überaus vielen lieben Abschiedsgrüßen, die im evangelischen Gemeindehaus im Anschluss an den Gottesdienst in der Pauluskirche an Margit Rothe gerichtet wurden, gab es verständlicherweise auch mal Tränen der Rührung. Ob Kinder, Jugendliche, die Gruppen der Kirchengemeinde, die Kirchenältesten oder die hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen: alle hätten am liebsten Margit Rothe noch viele Jahre in Eppelheim behalten.

Doch die Gemeindediakonin hat sich bewusst nach mehr als zehn Jahren Tätigkeit eine neue berufliche Herausforderung gesucht. Die 52 Jährige wird für die Evangelische Landeskirche in Baden als Bezirksbeauftragte für Flucht und Migration die beiden halben Stellen der Bezirke Südliche Kurpfalz und Ladenburg-Weinheim übernehmen und somit künftig Vollzeit in der Flüchtlingshilfe tätig sein. Ihre Stelle als Gemeindediakonin für die evangelischen Kirchengemeinden in Eppelheim und Plankstadt ist zur sofortigen Besetzung bereits ausgeschrieben.

Die Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Corinna Brambach, machte deutlich, warum gerade den Eppelheimern der Abschied besonders schwer fällt: Laut Stellenbeschreibung war Margit Rothe 70 Prozent ihrer Arbeitszeit in Eppelheim und die restlichen Stunden in Plankstadt tätig. "Wir wissen nicht, wie sie das gemacht hat, aber wir hatten immer das Gefühl, dass sie zu 100 Prozent bei uns in Eppelheim war", so Brambach. Margit Rothe habe in den letzten zehn Jahren mit Energie und Elan vieles vorangebracht und neu initiiert. Dafür sei die evangelische Kirchengemeinde unendlich dankbar. Auf ihr Ideenkonto gehen Krabbel-Gottesdienst und Stallweihnacht, der ökumenische Jugendkreuzweg, die Jugendfreizeiten das Johanni-Fest, die ökumenische Kinderbibelwoche, sowie die Frühschichten im Advent und in der Passionszeit. Zuständig war sie außerdem für den Religionsunterricht an der Theodor-Heuss-Schule, die Kinder- und Jugendarbeit, Freizeiten und Jugendleiterschulungen, die Organisation von Kinder- und Jugend-Gottesdiensten, Konfirmandenunterricht, die Organisation der Gemeindefeste, sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Als Abschiedsgeschenk gab es vom Kirchengemeinderat einen kleinen Gartentisch, dessen Mosaiktischplatte von vielen Mitgliedern aus der Gemeinde gestaltet wurde. Später kamen auch noch Sitzgelegenheiten, ein Kompass, der ihr künftig die Richtung anzeigt und weitere nützliche Dinge für den Garten, den sie sich gerade in ihrem neuen Zuhause in Hockenheim anlegt, hinzu.

Das Jugendteam schenkte ihr zwei Johannisbeersträucher. Denn die Arbeit von Margit Rothe habe in der Kirchengemeinde viele Früchte getragen, meinten sie. Als Dankeschön sollten jetzt Früchte in ihrem Garten gedeihen.

Auch das Teestuben- und Kindergottesdienst-Team hatten schöne Geschenke und rührige Worte zur Verabschiedung mitgebracht.

Grußworte der katholischen Pfarrgemeinde, der afrikanischen Pfingstgemeinde sowie der geschäftsführenden Schulleiterin Ingrid Sauter-Linsenhoff und weiterer Teams und Gremien folgten. Der Tisch mit den Abschiedsgeschenken für Margit Rothe und ihren Mann Matthias, der an verschiedenen Stellen ehrenamtlich in der Kirchengemeinde tätig war, wurde immer voller.

Das Pfarrteam mit Cristina Blázquez und Detlev Schilling sprach mit ihrem einstudierten Handpuppenspiel allen mit den Worten "Das ist so traurig, dass Margit geht" aus dem Herzen. Weil ihre Arbeit "einfach Spitze" war, sie in den zehn Jahren rekordverdächtig viele Ideen umgesetzt hat und sie ein exzellenter Teamplayer war, gab es für die scheidende Gemeindediakonin ein Original Fußballtrikot des Rekordmeisters Bayern München mit dem Aufdruck "Margit 16" als Erinnerung an das Jahr ihrer Verabschiedung in Eppelheim.

Sabine Geschwill

Bericht vom Verabschiedungsgottesdienst




Weitere Fotos vom Empfang

Sektempfang bei schönstem Wetter im Innenhof des Gemeindezentrums

Viele waren zum Abschied gekommen ...

Geschenk des Kirchengemeinderats

Das Jugend-Team: die Arbeit von Margit hat in der Kirchengemeinde viele Früchte getragen

Vom Teestuben-Team gab's ein "Teestuben-Glas"

Das Kindergottesdienst-Team

Vetreter der Kath. Kirchengemeinde

Pfarrerin Blázquez, Pfarrer Schilling und der Rabe "Abraxas":
"Das ist so traurig, dass Margit geht"

Möbel für Rothes neuen Garten in Hockenheim ...

... und Blumen

Fotos: Ev. Kirchengemeinde Eppelheim